FANDOM


Beyoncé Knowles
Beyonce
Beyoncé Knowles
Allgemeine Informationen
Geburtsname
Beyoncé Giselle Knowles-Carter
Geboren
4. September 1981
Geburtsort
Houston, Texas (USA)
Genres
Aktive Jahre
seit 1997
Label
Columbia

Beyoncé Giselle Knowles ist eine US-amerikanische R&B- und Pop-Sängerin, Schauspielern und Songwriterin. Sie wurde am 4. September 1981 in Houston bei Texas geboren, wo sie als Teenager berühmt wurde durch die Band Destiny's Child. Sie ist mehrfache Grammy-Preisträgerin sowie seit 2008 mit Rapper und Produzenten Jay-Z verheiratet. Ihr Künstlername lautet Beyoncé.

Knowles erreichte den Durchbruch durch ihr erstes Studioalbum Dangerously in Love das sie 2003 veröffentlichte. Aus dem Album koppelte sie dazu ihre erste Single Crazy in Love die sie mit Jay-Z aufnahm. Das Album und die Single erreichten in mehreren Ländern Platz 1 der Single- und Albumcharts. [1]

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  • 2003: Dangerously in Love
  • 2006: B’Day
  • 2008: I Am... Sasha Fierce
  • 2011: 4
  • 2013: Beyoncé
  • 2016: Lemonade

Livealben Bearbeiten

  • 2004: Beyoncé: Live at Wembley
  • 2007: The Beyoncé Experience Live
  • 2009: I Am... Yours: An Intimate Performance at Wynn Las Vegas
  • 2010: I Am... World Tour
  • 2011: Live at Roseland: Elements of 4

Remixalben Bearbeiten

  • 2009: Above and Beyoncé – Video Collection & Dance Mixes

Extended Plays Bearbeiten

  • 2007: Irreemplazable
  • 2009: Above and Beyoncé - Video Collection & Dance Mixes
  • 2011: Heat
  • 2012: 4: The Remix
  • 2014: More

Singles Bearbeiten

  • 2003: Crazy In Love (feat. Jay-Z)
  • 2003: Baby Boy (feat. Sean Paul)
  • 2003: Me, Myself and I
  • 2004: Naughty Girl
  • 2005: Check On It
  • 2006: Déjà Vu (feat. Jay-Z)
  • 2006: Ring the Alarm
  • 2006: Irreplaceable
  • 2007: Beautiful Liar (feat. Shakira)
  • 2007: Get Me Bodied
  • 2007: Green Light
  • 2008: If I Were a Boy
  • 2008: Single Ladies (Put a Ring on It)
  • 2009: Diva
  • 2009: Halo
  • 2009' Ego
  • 2009: Sweet Dreams
  • 2009: Broken-Hearted Girl
  • 2009: Video Phone (feat. Lady Gaga)
  • 2011: Run the World (Girls)
  • 2011: Best Thing I Never Had
  • 2011: Party (feat. André 3000)
  • 2011: Love on Top
  • 2011: Countdown
  • 2012: End of Time
  • 2013: XO
  • 2013: Drunk in Love
  • 2014: Partition
  • 2014: Pretty Hurts
  • 2014: Flawless (feat. Nicki Minaj)
  • 2014: 7/11
  • 2014: Ring Off
  • 2016: Formation
  • 2016: Sorry
  • 2016: Hold Up
  • 2016: Freedom (feat. Kendrick Lamar)
  • 2016: All Night

Singles als Gastmusikerin Bearbeiten

  • 2000: I Got That (feat. Amil)
  • 2002: ’03 Bonnie & Clyde (feat. Jay-Z)
  • 2004: The Closer I Get to You (feat. Luther Vandross)
  • 2007: Hollywood (feat. Jay-Z)
  • 2007: Amor Gitano (feat. Alejandro Fernández)
  • 2007: Until the End of Time (with Justin Timerlake feat. The Benjamin Wright Orchestra)
  • 2008: Love in This Club Part II (feat. Usher & Lil Wayne)
  • 2010: Put It in a Love Song (feat. Alicia Keys)
  • 2010: Telephone (feat. Lady Gaga)
  • 2011: Lift Off (feat. Jay-Z & Kanye West)
  • 2014: Part II (On the Run) (feat. Jay-Z)
  • 2014: Feeling Myself (feat. Nicki Minaj)
  • 2015: Runnin' (Lose it All) (feat. Naughty Boy & Arrow Benjamin)
  • 2015: Hymn for the Weekend (feat. Coldplay)
  • 2017: Shining (feat. DJ Khaled & Jay-Z)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. acharts.us (Chartplatzierungen Weltweit)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki